Freitag, 19. Juni 2015

Es ist vollbracht

Diesen Beitrag schreibe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Ein lachendes Auge, weil ich es geschafft habe.

In diesem Moment habe ich hier wirklich alle in Deutschland erschienenen Star Trek Comics vorgestellt.
Dazu noch einige der Fotoromane/Fotocomics.
In aller Bescheidenheit kann ich sagen, dass es zu einigen der Comics selbst bei Memory Alpha keine Infos gibt.
Aus dieser Tatsache heraus ist ja letztendlich auch dieser Blog entstanden. ;-)


Ein weinendes Auge, weil es nichts mehr zu tun gibt.

Naja, stimmt nicht ganz.
Ende Juli kommt ja noch das Crossover mit den Affen, und auch die Reihe Die neue Zeit bei Cross Cult soll ja fortgesetzt werden, allerdings nicht mehr in diesem Jahr.
Und natürlich hoffen wir alle auf das Jubiläumsjahr 2016.

Was bleibt noch zu tun?
Nach Möglichkeit wird der eine oder andere Beitrag noch ergänzt oder erweitert.
Und nach den restlichen Fotoromanen halte ich natürlich auch weiterhin Ausschau, allerdings werde ich auch weiterhin
keine völlig überzogenen Apothekenpreise dafür zahlen.


Und noch eine Bitte:
Sollte jemand einen Comic vermissen, was ich trotz sorgfältiger Recherche nicht hundertprozentig ausschließen möchte,
bitte sofort Meldung machen. Danke.

After Darkness (NTL)

After Darkness (NTL)

Cross Cult-Verlag, November 2013, 104 Seiten

Autor: Mike Johnson

Zeichner: Erfan Fajar, Claudia Balboni, Agri Karuniawan

Tusche: Marina Castelvetro

Farben: Sakti Yuwono, Ifansyah Noor, Arianna Florean

Übersetzung: Christian Langhagen

Die Cover von SC und HC sind identisch


Von der HP des Verlages:

Erfahrt exklusiv wie es nach dem Kinoabenteuer Into Darkness mit der Crew der Enterprise weitergeht!

STAR TREK: AFTER DARKNESS schließt direkt an die Ereignisse von Star Trek Into Darkness an. Über allem schwebt noch der Schatten von Khan alias John Harrison und den Klingonen hat der Zwischenfall auf Qu'noS alles andere als gefallen! In dieser unruhigen Lage wird die U.S.S. Enterprise auf eine 5-jährige Forschungsmission geschickt, fern von der Erde, doch auch hier tun sich schnell neue Gefahren für die Sicherheit der Crew und der gesamten Föderation auf! Spock bekommt ein mysteriöses Fieber, das wohl alle erwachsenen Vulkanier irgendwann befällt, das Pon Farr. Um Heilung zu finden, muss er zurück zu seinem Volk und sich in einem Ritual mit einer Vulkanierin vereinen … ganz zur weiteren Beunruhigung Uhuras, die eh schon vor lauter Sorge um Spocks Krankheit kaum klar denken kann!

"Im Film passieren Dinge, die nach einer Fortsetzung verlangen", so Comicautor Mike Johnson, "und im Laufe der kommenden Monate werden wir erfahren, dass der Film erst das Vorspiel war. Es wird eine sehr charakterkonzentrierte Weiterführung sein, weil wir sehen, wie die Crew auf die Ereignisse des Films reagiert und was es für ihre vorangehenden Beziehungen bedeutet."

Der Sammelband enthält die US-Hefte 21-24. Neben der ersten Story Arc von AFTER DARKNESS gibt es einen Minicomic, der an die Handlung im Game zu INTO DARKNESS anknüpft … freut euch also auch auf ein Wiedersehen mit den GORN!


Meine Meinung:

Ich bin von diesem Band ziemlich enttäuscht.

Die Hauptstory um Spocks Pon Farr ist uninteressant und fast schon langweilig,
diese "Zombie-Vulkanier" geradezu lächerlich.
Auch die Lösung des Problems ist absolut unglaubwürdig.
Und wenn es so einfach ist, wieso kommen die Vulkanier nicht selbst darauf?
Spocks "Verlobte" T'Pring hat übrigens auch einen kurzen Auftritt.
Ein kleines Highlight in dieser Story ist Spock, der sich nach seiner Heilung für den Verlust seiner Uniform entschuldigt. :-)

Und die angehängte kurze Geschichte um den Angriff der Gorn auf eine Bergbausiedlung ist noch schlechter.
Für mich ist das nur Füllmaterial um auf eine bestimmte Seitenzahl zu kommen.
Interessant ist eigentlich nur das Aussehen der Gorn, das sich von dem aus den Serien doch ziemlich unterscheidet.


Das einzig Positive an diesem Band ist für mich der Bezug zum Comic Countdown to Darkness (zu Beginn plaudert Robert April noch ein wenig aus dem Nähkästchen) und der Beginn der "Allianz" zwischen Sektion 31 und den Romulanern.

Am Schluss des Bandes gibt es dann noch ein zweiseitiges Essay von Christian Humberg über die Gorn.

Insgesamt bekommt After Darkness eine 4 von mir.

Dienstag, 16. Juni 2015

Die neue Zeit V (NTL)

Die neue Zeit V (NTL)

Cross Cult-Verlag, Mai 2014, 104 Seiten

Autoren: Mike Johnson, F. Leonard Johnson, Ryan Parrott

Zeichner: Claudia Balboni, Luca Lamberti

Farben: Claudia SGC, Arianna Florean

Tusche: Erica Durante

Übersetzung: Christian Langhagen




Vom Umschlagtext:

Die neue Crew stellt sich vor!

Findet in DIE NEUE ZEIT 5 heraus, wie Dr. Leonard "Pille" McCoy auf Umwegen doch noch zur Sternenflotte fand und welches Schicksal ihn dazu veranlasste! Lernt Uhuras bewegende Vergangenheit und ihr trauriges Familiengeheimnis kennen und werdet Zeuge von ihrem ersten Treffen mit Spock! Entdeckt, was Montgomery Scott dazu gebracht hat, sich fürs Engineering zu begeistern. Und erlebt Sulus und Chekovs haarsträubende Strapazen an der Sternenflottenakademie und seid dabei, als sich ihre Wege auf der Brücke der Enterprise kreuzen!


Meine Meinung:

Wie schon teilweise im direkten Vorgänger "Die neue Zeit IV" werden auch hier wieder einige (Neben)Charaktere etwas näher vorgestellt.


In "Pille" erfahren wir, wie es den einfachen Landarzt durch eine kleine Patientin doch noch in die Weiten des Alls verschlägt.

Teilweise sehr emotional, aber leider auch absolut belanglos.



In "Die Stimme eines sinkenden Sterns" erleben wir die erste Verabredung von Uhura und Spock.
Später teilt sie dann bei einer Gedankenverschmelzung ein traumatisches Erlebnis aus ihrer Kindheit mit Spock.

Trotz des traumatischen Erlebnisses von Uhura eine recht uninteressante Geschichte; wirkt irgendwie zu sehr konstruiert.



In der gleichnamigen Geschichte erfahren wir etwas über Scotty, der in eine Dynastie von Ingenieuren hinein geboren wird.
Anfangs hat er Probleme mit seinem vorlauten Mundwerk, und später erleben wir dann wie er den Beagle von Admiral Archer verschwinden lässt.

Eine recht interessante Geschichte, die 1787 auf der HMS Enterprise beginnt.
Am Schluss ist dann auch wieder Ingenieur(!) Keenser dabei, allerdings auch wieder nur als Witzfigur.



"Roter Alarm" ist für mich das Highlight dieses Bandes.
Erzählt wird jeweils eine kurze Episode aus Sulus und Chekovs Zeit an der Akademie der Sternenflotte,
in der beide einen auf persönlichen Vorteil verzichten, dadurch aber ihren wahren Charakter zeigen.

In dieser Geschichte ist auch kurz Kadett Kirk zu sehen, ansonsten ist Captain Kirk in diesem Band gar nicht weiter vertreten.



Der Band steigert sich von Geschichte zu Geschichte.
Sie sind zwar alle ganz unterhaltsam, aber wirklich interessant finde ich nur "Scotty" und ganz besonders "Roter Alarm".

Insgesamt bekommt der Band eine 3 von mir.

Mittwoch, 10. Juni 2015

Die neue Zeit IV (NTL)

Die neue Zeit IV (NTL)

Cross Cult-Verlag, September 2013, 104 Seiten

Autor: Mike Johnson

Zeichner: Stephen Molnar, Erfan Fajar, Hendri Prasetyo, Miralti Firmansyah

Farben: John Rauch, Ifansyah Noor, Wioya Yuwono

Übersetzung: Christian Langhagen



Vom Umschlagtext:

Star Trek ist viel mehr als Kirk und Spock! Lerne auch die anderen Helden kennen!

Findet in diesem brandneuen Band heraus, wie Scotty und sein Alien-Kompagnon Mr. Keenser sich kennengelernt haben und wie der kleine Kerl zu einem Ingenieur der Sternenflotte wurde! Die Episode "Hendorff" zeigt das Leben auf der Enterprise aus den Augen eines Redshirts! Beide Geschichten sind der Auftakt von Hintergrundgeschichten zu jeder der beliebten Figuren neben Kirk und Spock: McCoy, Uhura, Scotty, Chekov und Sulu folgen im fünften Die neue Zeit-Band. Zusätzlich gibt es natürlich auch dieses Mal mit "Gespiegelt" (Staffel 2, Episode 10, orig. "Mirror, Mirror") wieder eine Neuinterpretation einer klassischen Star-Trek-Folge, die den Leser ins dunkle Spiegeluniversum führt. Jede Menge Action ist damit sicher!


Meine Meinung:

Die erste Geschichte "Hendorff" ist für mich das Highlight dieses Bandes.
"Schnubbelchen" erzählt in einem Brief an seine Eltern über sein Leben und seinen Dienst auf der Enterprise.
Besonders deutlich wird dabei sein Stolz auf die rote Uniform.


"Keenser" hat es schwer. Das gilt sowohl für den Charakter als auch diese Story.
Man erfährt zwar viel Neues über ihn, letztendlich ist die Geschichte aber absolut lahm und belanglos.
Keenser absolviert die Akademie der Sternenflotte und wird später dann sogar Chefingenieur,
bleibt aber letztendlich doch nur Sidekick von Scotty und Witzfigur.
Scheinbar weiß keiner der Autoren wirklich etwas mit ihm anzufangen.

Schön finde ich übrigens, dass es die USS Kelvin war, die den Erstkontakt mit Keensers Heimatwelt hatte.


In "Gespiegelt" wird im Prinzip die Handlung von Star Trek XI ins Spiegeluniversum verlegt.
Es passiert nichts wirklich Spannendes oder Überraschendes, dennoch ist die Story ganz unterhaltsam.


Insgesamt bekommt dieser Band eine gute 3 von mir.
Besonders gut gefällt mir, dass in den ersten beiden Geschichten zwei Nebencharaktere in den Vordergrund gestellt werden.

Mittwoch, 3. Juni 2015

ZACK 1973/Nr. 46 - 48: Überfall im All (TOS)

Überfall im All (TOS)

Autor: Len Wein

Zeichner: Alberto Giolitti

Übersetzung: Unbekannt



Ein Fremder erscheint auf der Brücke der Enterprise.
Er übernimmt die Kontrolle über das Schiff um zum Planeten Utopia zu gelangen.
Dort treffen Kirk und Co. auf den wahnsinnigen Bruder des Fremden.
Dieser hat die Macht über den Planeten übernommen und knechtet die Bewohner ...


Die Story ist überraschend gut, für mich persönlich zählt sie mit zu den besten aus dem Gold Key-Verlag.
Natürlich ist auch sie recht kurz, und so wird alles nur in Stichpunkten abgehandelt, aber dennoch ...
Die Geschichte könnte ich mir durchaus als Episode der Serie vorstellen, zumal es diesmal am Schluss
sogar diese typische kleine Kabbelei zwischen Pille und Spock gibt.

Apropos Pille: Im Original wird er ja "Bones" genannt, hier wird er dafür einmal mit "Jones" angesprochen.

Diesmal gibt es eine 3 von mir.


Am Schluss der Geschichte gibt es übrigens eine ganzseitige Werbung für den ersten "richtigen" Star Trek Comic.


Sonntag, 31. Mai 2015

ZACK 1972/Nr. 51 - 1973/Nr. 1 (Planet der Geächteten, TOS)

Planet der Geächteten (TOS)

Autor: Unbekannt

Zeichner: Nevio Zaccara

Übersetzung: Unbekannt



Die Story kennen wir schon als "Herrscher der Verdammten" aus der ZACK-Parade 20 aus dem Jahr 1976.
Vier Jahre vorher wurde sie auf vier Hefte aufgeteilt.

Captain Kirk landet mit einem Außenteam auf einem Asteroiden.
Dort treffen sie auf angeblich gestrandete Raumfahrer.
Tatsächlich handelt es sich aber um dort ausgesetzte verurteilte Straftäter ...


Die Story selbst ist nicht schlecht und ziemlich harter Tobak,
allerdings mal wieder grausam umgesetzt.

Ich bin mit einer Vier dabei.

Montag, 25. Mai 2015

ZACK 1976/Nr. 25 (Kirk gegen Kirk, TOS)

Kirk gegen Kirk (TOS)

Autor: Allan Moniz

Zeichner: Alberto Giolitti

Übersetzung: Unbekannt



Die Story kennen wir schon als "Der Doppelgänger" aus dem Taschenbuch Nr. 1 von Condor.

Die Enterprise reist an den Geburtsort des Universums.
Dort trifft man auf einen zweiten Kirk. Dieser kommt aus einem Parallel-Universum und beansprucht
Kirks Platz in diesem Universum.
Ein Duell um Leben und Tod steht bevor, als die Enterprise plötzlich von einer zweiten Enterprise angegriffen wird ... 


Die Geschichte hat schon fast etwas philosophisches. 
Dafür aber leider viel zu kurz und naiv.
Für eine gute 4 reicht es aber auf jeden Fall.

Donnerstag, 21. Mai 2015

Die neue Zeit VI - Der Khitomer-Konflikt (NTL)

Die neue Zeit VI - Der Khitomer-Konflikt (NTL)

Cross Cult-Verlag, Mai 2015, 104 Seiten

Autor: Mike Johnson

Zeichner: Erfan Fajar

Farben: Sakti Yuwono, Yfansyah Noor, Beny Maulana

Übersetzung: Christian Humberg


Vom Umschlagtext:

Nach den Ereignissen von STAR TREK INTO DARKNESS, begibt sich die U.S.S. Enterprise auf eine neue fünf Jahre währende Mission zur Erforschung des Weltraums.
In der Zwischenzeit haben jedoch Überlebende der Sternenflottencharta Sektion 31 auf einen Krieg zwischen dem Romulanischen Imperium und dem Klingonischen Reich hingearbeitet – in der Hoffnung, dass sich der Konflikt zu Gunsten der Föderation auswirkt.
Doch die Enterprise droht zwischen die Fronten zu geraten …


Meine Meinung:

In diesem Band begrüßen wir ein neues Crewmitglied an Bord der Enterprise: Yuki Sulu, die Schwester von Hikaru.

Die Story bietet viel Action und Spannung, das geht schon ordentlich zur Sache.
Zu Beginn und zum Schluss gibt es aber auch einige wenige ruhige Momente.
Die Geschichte nimmt auch Bezug auf den Film Star Trek into Darkness und den Comic Die neue Zeit 3,
aber als Fan kennt man die ja sowieso.
Im Prinzip könnte man diesen Comic sogar als direkte Fortsetzung von STID ansehen.

Zwei kleine Fehler sind mir aufgefallen:
Zu Beginn des dritten Kapitels spricht Spock im Logbuch von Captain Kirk und vier weiteren gefangenen Crewmitgliedern, 
tatsächlich sind es zu diesem Zeitpunkt aber insgesamt nur noch vier Gefangene.

Gegen Ende des dritten Kapitels sind zwei Sprechblasen von Kirk und Spock vertauscht.


Aber egal, das sind nur Kleinigkeiten.
Insgesamt hat mir Der Khitomer-Konflikt gut gefallen, der Band bietet gute und kurzweilige Unterhaltung.
Ich bin mit einer 2 dabei.

Und noch eine kleine Anmerkung:
Dieses ist der erste Band aus der Reihe Die neue Zeit mit eigenem Untertitel.

Freitag, 17. April 2015

ZACK 1976/Nr. 16 (Die Zeitbombe, TOS)

Die Zeitbombe (TOS)

Autor: Unbekannt

Zeichner: Alberto Giolitti

Übersetzung: Unbekannt



Heute kann ich mir es mal wieder recht einfach machen.

Die Story kennen wir schon als "Die Zeit-Bombe" aus dem Taschenbuch Nr. 1 von Condor.
Auch hier gibt es natürlich wieder die schon gewohnten kleinen Unterschiede in Wort und Bild.

Und für die Fans der Raumpatrouille gibt es ein kleines Bonbon,
auch wenn ich nicht weiß ob das wirklich so beabsichtigt war.
Kirk landet in seiner Uniform auf einem Set in Hollywood; dort wird gerade ein Römer-Film gedreht.
Der Regisseur hält ihn für einen Stuntman, schimpf aber über die Uniform:
"Die Trottel haben sie in einen Raumfahrerkostüm für den Streifen Raumpatrouille gesteckt!"

Die Geschichte ist recht passabel und unterhaltsam, ich bin mit einer 4 dabei.

Montag, 13. April 2015

ZACK 1976/Nr. 15 (Das Rätsel des Captains, TOS)

Hier haben wir mal wieder eine komplette Geschichte in einem einzigen Heft.


Das Rätsel des Captains (TOS)

Autor: Len Wein

Zeichner: Alberto Giolitti

Übersetzung: Unbekannt



Auf dem Planeten Beta 11 suchen Kirk und Spock mit jeweils einem kleinen Team nach Erzvorkommen.
Kirk und sein Team werden von einem Dinosaurier (!) angegriffen, wobei Kirk verletzt wird.

Kurz darauf bekommt die Enterprise einen neuen Auftrag; sie sollen einen Botschafter nach Hause bringen.
Währenddessen verhält sich Captain Kirk immer seltsamer.
Das geht so weit, dass Spock und Pille ihn schließlich seines Kommandos entheben wollen ...

Auch hier erwartet uns wieder die schon gewohnte haarsträubende Geschichte,
in der zusätzlich auch noch die Klingonen ihre Finger im Spiel haben.
Natürlich sehen die Klingonen überhaupt nicht wie Klingonen aus.
Und auch das Design des benutzten Shuttles hat mit dem der Serie absolut nicht das Geringste zu tun.

Das Original ist bei Gold Key 1972 erschienen, das Aussehen der Klingonen und des Shuttles sollte also
auch dort im Verlag nicht ganz unbekannt gewesen sein.

Naja, wie dem auch sei.
Letztendlich ist die Geschichte ganz unterhaltsam und (unfreiwillig) komisch,
deswegen bin ich diesmal mit einer 5 dabei.