Samstag, 22. März 2014

ZACK Parade 18 (Drohung aus dem Nichts, TOS)

Die Nummer 18 aus dem Jahr 1976 enthält auf 228 Seiten neben "Raumschiff Enterprise" noch folgende Geschichten:
"Dan Cooper", "Sven Janssen", "Pittje Pit", "Barracuda", "Bob Berry", "Gentlemen GMBH", "Turi & Tolk", "Larry Yuma", 
"Boogie & Woogie".

Der Titel der Enterprise-Geschichte lautet diesmal ...


Drohung aus dem Nichts (TOS)

Autor: Unbekannt

Zeichner: Alberto Giolitti

Übersetzung: Unbekannt



Kirk und Spock landen mit einem Außenteam auf einem Asteroiden, wo sie es mit einer Form parasitären Lebens zu tun bekommen.


Die Idee ist ja gar nicht mal so schlecht, aber leider absolut schwachsinnig umgesetzt.
Dazu die üblichen "Perlen". Der Phaser ist eine Pistole, das Shuttle ein Scooter und die Galileo wird mit Ionen-Kraft angetrieben.
Die Farben der Uniformen wechseln von Panel zu Panel.

Grausam, einfach nur grausam.
Eine glatte 6.

Mittwoch, 19. März 2014

Tor zur Apokalypse (TNG)

Tor zur Apokalypse (TNG)

Cross Cult-Verlag, Dezember 2009, 128 Seiten

Autoren: Dave Tipton, Scott Tipton

Zeichner: David Messina, Mirco Pierfederici, Gianluigi Gregorini, Sara Pichelli

Farben: Ilaria Traversi

Übersetzung: Christian Langhagen

Cover SC
Cover HC

Leseprobe



Von der HP des Verlages:
Captain Jean-Luc Picard und die Crew der U.S.S. Enterprise sind zurück!

Was als simple Fehlfunktion des positronischen Gehirns des modernsten Archivs der Föderation und als Serie unzusammenhängender Ereignisse beginnt, entpuppt sich schon bald als Teil einer umfassenden Verschwörung, hinter der sich eine schreckliche Bedrohung verbirgt, die die Bevölkerung ganzer Welten vernichten kann. Kann die Crew der Enterprise die Puzzleteile zusammenfügen bevor es zu spät ist?

Mit einer Covergalerie und einem exklusiv für die deutsche Ausgabe gezeichneten neuen Cover von David Messina!


Meine Meinung:

Dieser Band enthält fünf kurze Kapitel. 
Jedes Kapitel steht für jeweils eine Geschichte, wobei die ersten vier aber scheinbar nichts miteinander zu tun haben.
Bis sich im letzten Kapitel dann alles zusammenfügt.

Im ersten Kapitel geht es um die fehlerhafte KI eine Archivs der Föderation. Riker und Data sind gefragt ...

Danach sind Worf und Ro Laren in diplomatischer Mission unterwegs!
Auf einem Außenposten vermitteln sie in einem Streit zwischen den Rigelianern und den Kaylar.

In Kapitel 3 können Geordi und Chief O'Brien Sabotageakte auf der Jackson und der Enterprise verhindern.

Kurz darauf wird die Enterprise in geradezu selbstmörderischer Art von drei Pakled-Schiffen angegriffen.


Ich muss ganz ehrlich sagen, das war jetzt nicht wirklich so prall.
Es kommt kaum so etwas wie Spannung auf, alles plätschert mehr oder weniger dahin.
Kaum ist man in einer Geschichte drin, ist sie auch schon wieder vorbei.

Highlight waren für mich die vielen kleinen "Gastauftritte".
Ro Laren und der Chief haben einen etwas größeren Auftritt.
Benziten und Binäre sind kurz zu sehen, sogar ein Edosianer (Arex in TAS).
Selar, Reginald Barclay und Tomalak sind auch dabei.

Und damit kommen wir schon zum größten Manko dieses Comicbandes:
Die Personen sind oftmals nur am Namen zu erkennen und nicht am Gesicht.
Die Zeichnungen sind grausig, teilweise sehen die Charaktere in aufeinander folgenden Panels unterschiedlich aus.
Personen im Hintergrund haben oftmals gar kein Gesicht.
Die Zeichnungen gefallen mir überhaupt nicht.

Insgesamt betrachtet bekommt dieser Comicband eine gute 4.

Dienstag, 4. März 2014

ZACK-Parade 17 (Planet ohne Hoffnung, TOS)

Nummer 17 aus dem Jahr 1976 enthält auf 228 Seiten folgende Geschichten:

"Dan Cooper", "Barracuda", "Cubitus", "Tunga", "Raumschiff Enterprise", "Tony Stark", "Gentlemen GMBH", "Prinz Eisenherz", "Häuptling Feuerauge", "Captain Terror" und "Piefke".
Der Titel der Enterprise-Geschichte lautet ...



Planet ohne Hoffnung (TOS)

Autor: Unbekannt

Zeichner: Alberto Giolitti

Übersetzung: Unbekannt



Kirk, Spock, McCoy und zwei Techniker beamen auf einen unbekannten Planeten, um dort dringend benötigte Mineralien zu suchen.
Kurz darauf werden sie von einem Wissenschaftler eines anderen Schiffes bedroht.
Dieser kann mit Hilfe eines geheimnisvollen Strahlers Personen in Kinder zurück verwandeln.
Und natürlich will er die Enterprise übernehmen ...

Die Story ist genauso hirnrissig wie sie sich anhört. Einfach nur grausam.
Irgendwie dazu passend: Zu Beginn wird Kirk mit Kapitän angesprochen, im nächsten Panel dann mit Captain.

Diese Story bekommt von mir eine glatte 6. 

Montag, 3. März 2014

ZACK-Parade 14 (Alarm im Planetensystem C-71,TOS)

Anders als die Hefte im großen Album-Format erschien die ZACK-Parade damals als Taschenbuch.
Die Nummer 14 aus dem Jahr 1975 enthält auf 228 Seiten folgende Geschichten.

"Michel Vaillant", "Lucky Luke", "Aquila", "Turi & Tolk", "Dan Cooper", "Gentlemen GMBH", "Cubitus", "Larry Yuma",
"Raumschiff Enterprise", "Roland der Ritter" und "Yalek".
Von einigen Titeln hatte ich vorher noch nie etwas gehört, aber mir geht es ja auch einzig und allein um die Enterprise.


Alarm im Planetensystem C-71 (TOS)

Autor: Unbekannt

Zeichner: Alberto Giolitti

Übersetzung: Unbekannt



Captain Kirk muss sich auf der Erde am Obersten Gerichtshof verantworten.
Ihm wird Bestechlichkeit vorgeworfen, er soll vom Chef eines illegalen Minenrings sehr viel Geld angenommen haben.
Bis zur Hauptverhandlung darf er sich frei in der Stadt bewegen, diese aber nicht verlassen.
So stellt er auf eigene Faust Nachforschungen an, während sich die Enterprise ihrerseits auf die Suche nach den Hintermännern dieser Verschwörung macht ...


Vom Ansatz her ist die Story gar nicht mal so schlecht.
Natürlich muss man über einige Dinge großzügig hinwegsehen, aber das ist nicht das eigentliche Problem.
Hier wurde einfach zu viel Story auf viel zu wenigen Seiten untergebracht. Alles wird nur in wenigen Stichpunkten abgehandelt,
eine Geschichte kann sich nicht wirklich entwickeln.
Schade, da hätte man mehr draus machen können.

Ich gebe der Story eine gute 4.

Mittwoch, 26. Februar 2014

ZACK 1976/Nr. 14 (Das Vermächtnis des Lazarus, TOS)

Dieses Heft enthält auf seinen 68 Seiten "Raumschiff Enterprise", "Andy Morgan", "Lucky Luke" und "Dan Cooper".
Bei der Star Trek-Story handelt es sich um:


Das Vermächtnis des Lazarus (TOS)

Autor: Len Wein

Zeichner: Alberto Giolitti

Übersetzung: Unbekannt



Kirk und Co. bekommen es auf einem Planeten der Klasse M, der eigentlich unbewohnt sein sollte,
mit einem durchgeknallten Wissenschaftler zu tun, der dort alle großen Persönlichkeiten der Erdgeschichte versammelt hat ...


Ebenso wie der Wissenschaftler ist auch die Story völlig durchgeknallt und haarsträubend.
Am Schluss der Geschichte geht die Enterprise dann weder auf Warp noch Sol, sondern auf Sternengeschwindigkeit.

Das gibt insgesamt eine 5-.

Dienstag, 25. Februar 2014

ZACK 1972/Nr. 47-50 (Das Piratenschiff, TOS)


Das Piratenschiff (TOS)

Autor: Len Wein

Zeichner: Alberto Giolitti

Übersetzung: Unbekannt



Ganz toll, da hat man damals doch tatsächlich die ohnehin schon nicht sehr umfangreiche Story auf vier(!) Hefte verteilt.
So gibt es pro Heft nur fünf bis acht Seiten der Geschichte.
Und wie üblich gibt es im Heft auch noch einige andere Comics, alles auf jeweils 52 Seiten.

Immerhin wird man als Trekkie dafür mit der typischen Gold Key-Qualität "belohnt".

Die Enterprise soll den berüchtigten Raumpiraten das Handwerk legen,
und so treten Kirk, Spock, McCoy und Scotty inkognito auf Tortuga VI der Mannschaft von Captain Black Jack Nova bei.
Wer bei Tortuga jetzt an Captain Jack Sparrow denkt, der liegt gar nicht mal so falsch ...





Die Story ist inhaltlich und zeichnerisch grausam wie eh und je,
einen gewissen Charme und Unterhaltungswert kann ich ihr aber wirklich nicht absprechen.

Die Föderation wird hier übrigens als Weltraumbund bezeichnet.

Wie dem auch sei; ich gebe der Geschichte eine 3.

Freitag, 14. Februar 2014

ZACK 1976/Nr. 19 (Ein Stern verlöscht, TOS)

Hier mal etwas "Exotisches".
In den Siebzigern des letzten Jahrhunderts erschienen im Koralle-Verlag diverse Sammelhefte,
die neben anderen Geschichten auch eine Star Trek Geschichte enthielten (Zack, Zack Parade).

Diese Ausgaben habe ich lange vor mir her geschoben, aber nun kommen sie so nach und nach auch mit an die Reihe.

Dieses Heft enthält enthält neben "Rick Master", "Dan Cooper" und "Lucky Luke" auch "Raumschiff Enterprise".
Es handelt sich dabei um:



Ein Stern verlöscht (TOS)

Autor: Unbekannt

Zeichner: Alberto Giolitti

Übersetzung: Unbekannt



Die Story kennen wir schon als "Tod eines Sterns" aus dem Taschenbuch Nr. 1 von Condor,
wobei das Taschenbuch allerdings zwei Jahre später erschienen ist.

Zwischen den beiden Versionen sind mir einige Unterschiede aufgefallen.
Der Text ist hier komplett anders, wirkt ein klein wenig "erwachsener" als bei Condor.
Sinngemäß gibt es aber natürlich keine Unterschiede.
Und Uhura wird hier korrekt angesprochen, bei Condor heißt sie ja mehrmals Uhuru.

Auch die Farben der Uniformen sind teilweise anders als bei Condor; aber immer noch falsch.
Und es gibt hier einige Panels, die komplett in einem einzigen Farbton gehalten sind.
Farblich gefällt mir die Version von Condor besser, da sie wesentlich näher am Original von Gold Key ist.



Die Story selbst ist jetzt nicht so prall.
Einzig interessant ist die Zusammensetzung des Außenteams: Kirk, Spock, Uhura und Chapel.
Schwester Chapel wird hier übrigens mit Leutnant angesprochen.
Tatsächlich hat sie aber den Rang eines Fähnrichs, wobei wir sie natürlich nur als Schwester Chapel oder Christine kennen.

Mittwoch, 12. Februar 2014

McCoy (TOS)

McCoy (TOS)

Cross Cult-Verlag, Oktober 2011, 112 Seiten

Autor: John Byrne

Zeichner: John Byrne

Farben: Lovern Kindziersky

Übersetzung: Christian Langhagen





Von der HP des Verlages:

Schiffsarzt Leonard McCoy, genannt "Pille", der ewig leicht mürrische Gegenpart zu Spock, ist nicht umsonst eine der beliebtesten Figuren im Star-Trek-Universum. Mit seinem speziellen Charme glänzt er auch in diesem Comicband, der erzählt, was in der Zeit zwischen dem Ende der TV-Serie und dem ersten Kinofilm geschah, als McCoy im interstellaren Grenzgebiet als Arzt tätig war.


Meine Meinung:

Dieser Band enthält fünf Geschichten, die nahtlos ineinander übergehen. 
Pille berichtet seinem Freund James Kirk in Form von handgeschriebenen Briefen von seinen Erlebnissen.

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin ein klein wenig enttäuscht vom Comic.
Sicher, er lebt natürlich von Pille und seiner unnachahmlichen Art, und es gibt ein Wiedersehen mit ein paar alten Bekannten.
Die einzelnen Geschichten selber sind aber recht belanglos und uninteressant.
Bei der ersten Story fühlte ich mich unweigerlich an die alten Gold Key-Comics erinnert.

Die Zeichnungen empfinde ich als in Ordnung, aber einige Male sind die Gesichter doch ziemlich schlecht getroffen.

Am Schluss des Bandes findet man dann noch eine 13-seitige Covergalerie und ein Essay über John Byrne auf sechs Seiten.
Sehr schön sind auch die zwei Seiten mit Verweisen auf die Originalserie in "McCoy", zusammengestellt von Katrin Aust.
Viele dieser Verweise entdeckt man als Leser natürlich, aber den einen oder anderen übersieht man vielleicht doch oder kann ihn nicht auf Anhieb der entsprechenden Episode zuordnen.

Insgesamt bekommt "McCoy" mit Pille-Bonus eine gute 3 von mir.

Dienstag, 21. Januar 2014

Sonderheft Nr. 1 (TOS)

Sonderheft Nr. 1 (TOS)

Condor-Verlag, 1984(?), 168 Seiten

Autoren: George Kashdan, Marv Wolfmann, Mike W. Barr, Martin Pasko 

Zeichner: Al McWilliams, Dave Cockrum, Klaus Janson, Joe Brozowski, Tom Palmer



Dieser Sammelband enthält die Sonderhefte Nr. 1, Nr. 3 und Nr. 4.
Es gibt keinerlei Extras.
Die Stories schwanken irgendwo zwischen grottig und grausig.
Nur "Auf der Jagd nach Thallus"/"Der Spuk, der niemals endet" ragt als Edeltrash ein klein wenig heraus.

Insgesamt gibt es eine 5.

Sonntag, 12. Januar 2014

Die Stadt am Rande der Ewigkeit (TOS)

Die Stadt am Rande der Ewigkeit (TOS)

Bastei-Lübbe-Verlag, 1979, 164 Seiten

Autor: Harlan Ellison



Vom Umschlagtext:

Raumschiff Enterprise

Jeder Band dieser einmaligen Filmbuch-Reihe wird zum unvergesslichen Erlebnis
für alle Fernseh-Freunde und Scince-Fiction-Fans.

Die spannendsten Abenteuer mit Captain Kirk und Spock, seinem Ersten Offizier.
Die gefährlichsten Aufträge für die Besatzung des Raumschiffes Enterprise.
Die unglaublichsten Reisen zu geheimnisvollen Planeten und fernen Galaxien ...

... das alles gibt es jetzt in den farbigen Filmbüchern zum Nachlesen und Nach-Erleben
in mehr als 300 Szenenfotos aus der Original-Fernsehserie!


Meine Meinung:

Der deutsche Titel der Episode lautet "Griff in die Geschichte".

Eine kurze Zusammenfassung:
Als Zeitstörungen eines nicht kartographierten Planeten die Enterprise torkeln lassen, injiziert sich McCoy versehentlich eine Dosis Cordrazin. Das Serum ruft in ihm starke Paranoia hervor, und er flieht auf den Planeten. Kirk und Spock folgen ihm mit einer Wacheinheit, machen aber bald eine verblüffende Entdeckung: Die Ursache der temporalen Kräuselung ist eine lebendige Maschine. Sie ist der ›Hüter der Ewigkeit‹ und kann als Tor in jede Zeit und an jeden Ort benutzt werden. Um seine Fähigkeiten zu demonstrieren, projiziert der Hüter die irdische Geschichte. In diesem Moment springt der durchgedrehte McCoy durch das Portal. Die Kommunikation zur Enterprise bricht schlagartig ab. McCoy hat offenbar die Vergangenheit verändert. Die Geschichte hat einen radikal anderen Verlauf genommen.
Der Hüter spielt die Erdgeschichte erneut ab. Kirk und Spock verfolgen McCoy. Sie landen im Jahr 1930. Diverse Ereignisse bringen sie in eine Mission in der 21. Straße, die von Edith Keeler betrieben wird, einer Frau, die in die Zukunft schaut. Durch Zugriff auf Spocks Tricorderaufzeichnungen erfahren die beiden, daß Edith Keelers Friedensbewegung den Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg verhindern wird, woraufhin die Nazis siegen. Außerdem stellen sie fest, daß McCoy Edith davor bewahrt hat, bei einem Autounfall zu sterben. Als der entscheidende Augenblick kommt, hält Kirk McCoy zurück, obwohl er sich in Edith verliebt hat. Als sie stirbt, trägt der Wächter sie in ihre Zeit zurück und sagt: ›Es ist wieder alles so wie früher.‹


Dem aufmerksamen Leser ist es vielleicht aufgefallen; ich habe die Fotoromane hier in umgekehrter Reihenfolge vorgestellt.
Das Beste habe ich mir für den Schluss aufgehoben.

Die Episode ist ganz große Klasse, also natürlich dann auch dieser Fotoroman,
obwohl es auch hier wieder textliche Unterschiede zur Folge gibt.
Der Fotoroman bekommt eine 1 von mir.


Für Roman-Freunde vielleicht noch ganz interessant:
"Griff in die Geschichte/Die Stadt am Rande der Ewigkeit" ist Ausgangspunkt der geradezu epischen und genialen Feuertaufe-Trilogie.
Absolut lesenswert.